Sakramente

Taufe

Bei der Taufe vollzieht sich der Bundesschluss eines Menschen mit dem dreifaltigen christlichen Gott. Voraussetzung zur Taufe ist der christliche Glaube und der Taufwunsch des Taufbewerbers oder der Eltern. Bei der Kindertaufe muss wenigstens ein Elternteil unserer Kirche angehören. Das Gleiche gilt auch für wenigstens einen Paten. Ordentlicher Tauftag ist der Sonntag (= Wochen-Ostern) und ordentlicher Taufort sind die Pfarrkirchen.
Die Taufe ist gleichzeitig Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche. Ihre Feier während eines Sonntagsgottesdienstes ist darum sinnvoll und erwünscht.

Vereinbaren Sie mit dem Priester den Taufbesuch; dabei kann auch schon der Tauftermin vorgesehen werden.

Taufe Pastoralraum Unteres Entlebuch

Eucharistie / Kommunion

Im Sakrament der Eucharistie (= Danksagung) bei der Messfeier feiern wir den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Wir werden hineingenommen in das grosse Erlösungsgeschehen seiner Lebenshingabe. Wir bringen unser Leben Gott dar (Gebet, Gesang, Gabenbereitung) und empfangen von seinem göttlichen Leben (Wort Gottes, Kommunion, Segen).

Die heilige Kommunion hat ihren ordentlichen Platz in der Messfeier. Daneben wird die Krankenkommunion im Rahmen eines Wortgottesdienstes oder einer einfachen Kommunionfeier gespendet.

Infolge Priestermangels wird es in Zukunft auch am Sonntag vermehrt andere Gottesdienstformen (Wortgottesdienste mit oder ohne Kommunionfeier, Morgenlob/Laudes, Abendlob/Vesper, ...) geben.

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion erfolgt gewöhnlich in der 3. Klasse. Dazu gehören vor allem die Mitfeier des Sonntagsgottesdienstes, der Religionsunterricht und einige ausserschulische Festvorbereitungen. Die Erstkommunionfeier ist der zweite Schritt zur Eingliederung in die römisch-katholische Kirche.

Pastoralraum Unteres Entlebuch - Eucharistie

Versöhnung

Das Sakrament der Busse und Versöhnung ist immer Erneuerung der Taufe. Was dem Leben im Bund mit Gott widerspricht, trennt uns von ihm und schafft Unheil zwischen den Menschen. Reue und Bekenntnis vor Gott geben ihm die Möglichkeit, heil(ig)end an uns zu wirken. Das Sakrament der Versöhnung (Beichte) beruht auf der Zusage Christi: «Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben.»

Ein Beichtgespräch mit sakramentaler Vergebung ist nach Absprache mit einem Priester jederzeit möglich.

Pastoralraum Unteres Entlebuch - Beichte

Firmung

Die Firmung durch den Bischof oder einen Stellvertreter vollendet die Eingliederung in die römisch-katholische Kirche.

Die Vorbereitung erfolgt in der 5. oder 6. Klasse.

Regelmässig finden auch Erwachsenen-Firmungen in Solothurn statt. Für genauere Informationen und die Anmeldung zu einer ausserschulischen Vorbereitung wenden Sie sich ans Pfarramt.

Firmung Pastoralraum Unteres Entlebuch

Trauung

Im gegenseitigen Ja einer christlichen Ehe verwirklicht sich das «Leben im Bund mit Gott», das getragen ist von Liebe und Treue. Die Ehe ist lebensfördernde Gabe Gottes und Aufgabe zugleich.

Einer katholischen Traufeier steht nichts im Wege, wenn ein Partner katholisch ist, wenn bei beiden Partnern kein Hindernis besteht (gültig Erstehe, Ordensgelübde, Weihesakrament), wenn beide Partner der Ehe frei zustimmen können, wenn ein trauungsberechtigter katholischer Seelsorger und zwei Trauzeugen dabei sind und wenn die Ziviltrauung vor der kirchlichen Trauung erfolgt. Über andere Möglichkeiten einer gültigen kirchlichen Ehe gibt Ihnen der Pfarrer gerne Auskunft.

Anmeldung: Zuständig ist das Pfarramt am Wohnort des/eines katholischen Partners.

Beim Ehegespräch zur Vorbereitung der Traufeier werden die Ehedokumente ausgefüllt. Wenn Sie dazu schon einen neuen Taufschein (zu beziehen beim Pfarramt Ihres Taufortes) mitbringen, ist das vorteilhaft. Schliesslich ist vor der kirchlichen Trauung noch die Bestätigung der Ziviltrauung erforderlich.

Fragen Sie unbedingt zuerst einen Priester oder Diakon, bevor Sie das Traudatum festlegen!

Pastoralraum Unteres Entlebuch - Trauung

Krankensalbung

Jesus Christus hat Kranke geheilt und Sünden vergeben. Die Krankensalbung soll Menschen aufrichten und heilend stärken an Leib und Seele. Sie ist sinnvoll bei schwerer Erkrankung, vor Operationen, bei grösseren Leiden unter Altersbeschwerden und bei nahendem Tod. Sie ist altersunabhängig und kann wiederholt gespendet werden (auch in Verbindung mit der Krankenkommunion). Die Mitfeier von Angehörigen ist ausdrücklich erwünscht. Nach erfolgtem Tod wird die Krankensalbung nicht mehr gespendet. In diesem Fall sind Sterbegebete vorgesehen. 

Kranke oder Betagte, die nicht mehr zur Kirche kommen können, dürfen gerne das Pfarramt kontaktieren, wenn sie den Besuch eines Seelsorgers, die Krankenkommunion oder die Krankensalbung wünschen.

Pastoralraum Unteres Entlebuch - Kranksalbung
nach oben